Kleine schnelle Carrera-Flitzer und ein Dremel

Manchmal kommt man zu einem Mini-Hobby wie die Jungfrau zum Kind. Ein Arbeitskollege von mir – bekennender PS-Fetischist und Classic Car Liebhaber – hat sich ein Carrera-Auto gekauft. Genau, die kleinen Autos aka Slot Cars mit Fernbedienung, die wir alle früher zu Weihnachten bekommen haben. Schlechte Idee. Hier beginnt dann eine Geschichte, deren Ausmaß er wohl nicht abschätzen konnte.

 

Carrera Trio

 

Aber von Beginn an. Er lud mich und einen Kollegen zum Carrera fahren ins Raceway in Frankfurt-Zeilsheim ein. Natürlich nicht auf eine 9m Heimbahn, sondern eine richtige Bahn für Männer. Knappe 50m Rundenlänge. Außerdem gibt es dort alles was das Herz begehrt. Hunderte von Autos, Ersatzteile für mehrere Tausende von Carrera Autos und natürlich die Bahn mit Zeitnahmenanlage. „Wouw, wouw, wouw“ würde Tim Taylor jetzt sagen.

Begonnen wurde mit gemieteten Carreraautos und -Controllern. Erste Fahrschlachten wurden sich geliefert, Rundenrekorde aufgestellt und gebrochen. Immer unter den Augen einiger Voll- und Halbprofis aka „Jungs“ mit richtig schnellen Autos. Wir hatten jedenfalls einen Heidenspaß und für die Folgewoche wurde ein neuer Raceabend verabredet.

Es kam wie es kommen musste. Schon bald hatte jeder sein eigenes Auto. Einige schnell, einige noch schneller und einige Enttäuschungen. Und das Rennteam weitete sich auf knapp potentiell 10 Kollegen aus. Da könnte man doch einen Cup ausfahren! Aber wie sollte man die wahren Fähigkeiten der Rennfahrer erkennen wenn die Autos so unterschiedlich waren? Dann fahren wir alle mit dem gleichen Auto. Die Wahl fiel auf einen BMW M1 von Fly. Beim nächsten Mal standen 6 BMW M1 an der Startaufstellung. Mittendrin mein M1 in der Le Mans 1986 Special Edition (Seriennummer 416). Schwarz, breit, stark.

 

BMW M1

 

Die Rennen wurden härter, die Autos bis an das Maximum getrieben und um Rundenzeiten im 1/10 Bereich gefightet. Einige Autos erlitten dabei erste Schäden und auch 1 Kollateralschaden war zu vermelden. Mein Chef fuhr mir den Spoiler und einen Aussenspiegel ab. Menno.

Aber das Maximum war erreicht. Trotzdem waren einige der örtlichen Profis noch um einiges schneller mit ihren Autos. „Mmmhh, wie machen die das?“ fragten wir uns. Also erkundigten wir uns nach dem Geheimnis und wurden in die Geheimnisse der kleinen Flitzer eingeweiht. Reifen mit Klebeband säubern, andere Reifen montieren, andere Achsen, neue Schleifer, Reifen anschleifen, Magnet herausnehmen und viele Tipss mehr prasselten auf uns herab. Die „Jungs“ verstehen ihr Geschäft. Das mit dem Klebeband hilft wirklich. Der ganze Abrieb und Dreck auf der Bahn geht weg und wieder sind neue Spitzenzeiten möglich. Richtige Männer wollen auch Autos mit richtigen Reifen. Also war als estes Reifenwechsel angesagt. Jetzt gab es Schluppen mit extra Haftkraft. Und die Rundenzeiten wurden nochmals besser. G…!

Hast‘ de rischtisch Werkzeusch kannste rischtisch schaffe! Also gab es erst mal eine Runde Feinmechaniker-Schraubendreher für die kleinen Schrauben zwecks Wartung und Schadensbeseitigung. Und eine 9V Blockbatterie zum Testen in der Box. Bei einzelnen Verzweifelungsanfälle halfen uns dann die Profis vom Raceway. Danke Jungs!

 

Feinmechaniker Schraubendreher

 

Bei einem dieser Raceabende fiel mir dann in der Auslage ein Auto auf, das ich haben musste: Ein 2006er Dodge Charger SRT 8. Quasi ein Jeep in Rennausstattung. Der macht richtig was her, fährt aber wie eine alte Mähre. Während andere Autos wenigstens aus der Kurve fliegen, fällt der Charger einfach um und landet auf dem Dach. Egal, hauptsache er sieht gut aus. Wie es sich für ein Carreramodell gehört hat er Front- und Heckbeleuchtung. Autobestand nun 2 Stück.

 

Dodge Charger

 

Um den Cup auszufahren beschlossen wir keine Modifikationen an den M1 durchzuführen. Gesagt getan. Aber es gab doch soviele Ersatzteile und Tuningartikel, da wäre es doch schade wenn sie unverkauft in der Auslage lägen. Außerdem lagen wir alle vor einer grandiosen Karriere als Rennfahrer, da kommt es einfach auf das richtige Material an.

Die Lösung hieß bei mir: Evolution Audi R10, dem Gewinner von Le Mans 2007.  Flach, schnell und bereit für Tuning wie ein Jeep in Originalversion. Jetzt fällt die 10 Sekunden-Grenze – dachte ich. Autobestand 3 Stück.

 

Audi R10

 

Vor den Lohn stellte der liebe Gott den Schweiß. Reifenwechsel war noch einfach nachdem man die richtige Größe herausgefunden hatte. Auch hier kann ich nur sagen: Danke Jungs! Gleichwohl gilt auch beim R10: The sky is the limit. Mit Hilfe der Jungs fiel meine Wahl dann auf die nächste Modifikation: Eine neue Hinterachse mit schönen Achslagern und Alufelgen. Wouw, wouw, wouw! Alte Achse raus, neue Achse rein. Zumindest dachte ich mir das. Was waren das aber für ganz kleeeeine Schrauben? Jungs, helft mir. Drehmomentschrauben!?! Autsch! Zum Glück gab es auch hierzu eine Lösung im Shop: ein 5 cm grosser Drehmomentschraubendreher!

 

Werkzeusch

 

Jetzt war die neue Achse so gut wie drin. Wieso passt das Chassis nur nicht mehr? Jungs? Och nö, der Plastikrahmen der Chassisbefestigung war zu groß für die neue Achse. Der musste also weg. Das Wort „Dremel“ fiel zum ersten Mal. Offensichtlich geht es auch mit der Feile, ist aber mühsames Geschäft. Nach 20min gab ich auf. Und dann fiel für mich der nächste Raceabend ins Wasser bzw. in den Dremel. Dabei wurde alles Unnötige weggeflext.

 

 

Gleich bin ich wieder auf der Strecke, dachte ich Nur wieso gehen die Reifen so schwer zu drehen? Jungs?!? Och nö, Lager muss ausgefeilt werden. Mit Hilfe der Jungs schaffte ich auch das. Als Draufgabe gab es noch ein Bleigewicht auf der Vorderachse zum Ausbalancieren. Noch 20min racen für diesen Abend. Beim nächsten Mal glüht dann richtig der Asphalt. Sofern mich nicht noch eine Modifikation oder eine Kaltverformung eiskalt ausbremst.

Ich werde berichten.

 

P.S.: Die Kollegen kommen schon mit richtigen Garagen und Tragekoffern für die Autos. Ich habe noch eine Edeka „Wir lieben Lebensmittel“ Tüte. Das kann so nicht bleiben. Total uncool. Schaun mer mal wie ich bei nächsten Mal auflaufe.

 

Carrera.com: Audi R10

Carrera.com: Dodger Charger

Fly Model Cars: BMW M1


View larger map

Dillenburger Entenrennen 2010

Das Dillenburger Entenrennen 2010. Tolles Event, tausende von Enten und 8 Loserenten.

Der Termin des Dillenburger Entenrennen ist immer fest im Kalender geblockt. In der 9. Auflage (WM 2010 Edition) war es wie immer kultig und die kleinen Schwimmer wie immer zu süss. Diesmal kamen alle Besucher auch Schland-beflaggt, aber das hatte wohl andere Gründe.

Dillenburger Entenrennen Logo
Bildquelle: www.rt57.de

Wer das Entenrennen nicht kennt: Tausende von kleinen Kunststoffenten schwimmen um die Wette. Hierbei müssen die kleinen Schwimmer ihr Können unter Beweis stellen und die gefährlichen Klippen und Stromschnellen der Dill bezwingen. Dabei haben nur die schnellsten der Rennenten eine Chance auf einen Sieg.

Wie kann ich teilnehmen?
Durch Kauf eines Wettscheines für eine oder mehrere der original Dillenburger Rennenten bei einer der Vorverkaufsstellen oder am Tag der Veranstaltung am Start. Jeder Wettschein hat eine Nummer, die einer der Enten zugeordnet ist.

Wo findet das Rennen statt?
Auf der Dill, dem namensgebenden Fluss von Dillenburg. Für Ortskundige: Zwischen Obertor- und Untertorbrücke.

Wer organisiert das Spektakel und wohin gehen die Erlöse?
Organisator ist das Round Table 75 Dillenburg und die Erlöse gehen an gemeinnützige Zwecke.

Auszüge aus den Entenrennen-Spielregeln:

  • […] Von anderen, nicht autorisierten Personen gestartete Enten werden disqualifiziert.
  • […] Dabei ist es völlig egal, in welchem Zustand die Enten im Ziel angekommen: kopfüber, kopfunter, seitlich liegend oder völlig erschöpft …
  • […] Rennenten, die im Verlauf des Rennes untergehen, werden mangelnder Qualifikation disqualifiziert.
  • Start
    Start

    Gewohnt spannend war auch das Rennen. Eine Spitzengruppe setzt sich früh ab, wurde jedoch Opfer der Uferböschung. Die Verfolger setzen sich ab und konnten alle nachfolgenden Hindernisse souverän überwinden. Das Rennen wurde quasi durch ein Foto-Finish entschieden. Kurze Aufregung nach dem Zieleinlauf. Ein paar Enten entdeckten eine Lücke in der Zielsperre und traten den weiteren Weg nach Wetzlar an. Nur das beherzte Eingreifen der Dillenburger Feuerwehr konnte diesen Ausbruchsversuch im Keim ersticken.

    Traditionell waren unsere Enten ziemliche Loser. Für meine Arbeitskollegen hatte ich auch ein paar Plastik-Quietscher organisiert und die Ergebnisse waren ähnlich schlecht. Neben dem WM-Kicktipp sind Entenrennen offensichtlich auch nicht meine Kernkompetenz. Der Sieger war das Patenkind eines befreundeten Geocachers. Auch das reiht sich in die Tradition ein. Irgendwie kennen wir die Gewinner jedes Jahr. Umgekehrt wäre es mir lieber. Aber wenigstens sind unsere Enten nicht disqualifiziert worden.

    Ziel
    Ziel

    Unsere Rennteilnehmer werden jetzt in einem einjährigen Trainingscamp auf das Entenrennen 2011 vorbereitet. Zunächst aber folgt jetzt die gerechte Strafe für die völlig inakzeptable Leistung. Für die nächsten vier Wochen werden die lahmen Enten in die Dunkelheit unserer Regentonne weggesperrt.

    Strafkolonie in der Regentonne
    Strafkolonie in der Regentonne

    Ein paar weitere Impressionen gibt es im Fotoalbum.

    Wie auch im letzten Jahr eine tolle Veranstaltung und noch dazu für einen guten Zweck. Wer noch nicht da war, unbedingt nächstes Jahr besuchen!

    Feuer über Dillenburg – Das Musical

    Im Jahr 2010 jährt sich die Zerstörung des Dillenburger Schlosses zum 250ten Male. Dieses Ereignis ist interessanter Stoff für ein neues Stück zur Dillenburger Geschichte. Aus diesem Anlass wird zu diesem historischen Datum das Musical „Feuer über Dillenburg“ aufgeführt. Das Besondere: Die Darsteller, Tänzer und Schauspieler, sind alle Dillenburger Bürger! Das Musical ist somit der „Nachfolger“ des 2004 aufgeführten Musicals „Der Prinz aus Dillenburg“.

    Der Kartenvorverkauf beginnt – Vorverkaufsbeginn ist Donnerstag, der 23. Juli 2009

    Webseite Feuer über Dillenburg

    Vorverkaufsstellen:
    Museumsanlagen, Stadtbücherei im Untertor, Bürgerbüro am Bahnhofsplatz 1, Altes Rathaus

    Eintrittspreise:
    Erwachsene: VVK 17 Euro, AK 19 Euro
    Kinder bis einschliesslich 14 Jahre: VVK 10 Euro, AK 11 Euro

    Neue Gänge in Herbstlabyrinth-Höhle entdeckt

    Höhlenforscher der Speläologischen Arbeitsgemeinschaft haben in Breitscheid in der Herbstlabyrinth-Höhle neue Gänge und Höhlen entdeckt. Insgesamt ca. 150m sind im westlichen Teil der Höhle hinzugekommen. Nach mehrjähriger Vorbereitungszeit gelang am Wochenende der „Durchbruch“.  Im wahrsten Sinn des Wortes, denn insgesamt 5m³ Lehm mussten zunächst entfernet werden, um in diesen Bereich zu gelangen.

    Herbstlabyrinth-Höhle

    Speläologische Arbeitsgemeinschaft Hessen

    TomTom für iPhone in iTunes

    TomTom hat heute seine Navigationslösung für das iPhone 3G und 3Gs in iTunes verfügbar gemacht. Die Software enthält auch Erfahrungswerte und Historie zu Verkehrsdichte (IQ Routes-Technologie). Damit soll die Anwendung während des Berufsverkehrs überlastete Straßen meiden und schnellere Routen berechnen.

    tomtom-iphone3gBild: TomTom

    Die Version für D-A-CH kostet € 69,99, die Version für Westeuropa € 99,99. Die ankündigte Autohalterung ist für den Spätsommer angekündigt und enthält auch einen eigenen GPS-Empfänger. Außerdem besitzt die Halterung einen eingebauten Lautsprecher, das EasyPort-Befestigungssystem, ein Ladekabel, einen 3,5 mm-Audioausgang zum Anschluss ans Autoradio und ein Mikrofon, um eine Nutzung als Bluetooth-Freisprecheinrichtung zu erlauben.

    11-Jähriger interviewt Barack Obama

    „Esst weniger Pommes und macht Eure Hausaufgaben“ waren nur einige der Aussagen von Barack Obama, als er vom 11-Jährigen Damon Weaver interviewt wurde.

    Er stellte sich aber noch noch anderen Fragen zum Thema Bildung. Barack Obama war zudem nicht sein erster Interviewpartner: Joe Biden, Oprah Winfrey, Samuel L. Lackson, Chris Tucker und L.L. Cool J sind nur einige Prominente, die vor seinem Mikrofon gesessen haben. Alle Interview(-partner) findet man auf Youtube. Selbst Larry King musste sich seinen Fragen stellen. Natürlich war das „Youtube“ selbst einen Tweet wert. Nur sein Anzug ist ein wenig zu groß.

    Sein Fazit: „Barack Obama ist ein guter Mann und ist jetzt mein Homeboy„.

    5. Sinner Open Air – Sinn sucht den Superstar

    Am 15. August 2009 sucht Sinn nach 1-jähriger Pause wieder den Superstar beim 5. Sinner Open Air. Ort des Geschehens ist die Kirchstraße in Sinn an der Gemeinschaftsglocke. Der Eintritt ist frei.

    SinnSuchtdenSuperstar

    Neben der Coverband Madhouse spielen ausserdem die Bands X-Cellent und die Jördis-Tielsch-Band. Sollte das Wetter mitspielen, werden sicherlich wieder Tausenden Besuchern auf den Beinen sein und der Wahl des 4. SSC („Sinn sucht den Superstar“) beiwohnen.

    Das Detailprogramm findet man auf den Seiten des Förderkreis Sinn.