35. Schlittenhunderennen Liebenscheid 2016

Nach Jahren haben wir es endlich einmal zum Schlittenrunderennen in Liebenscheid geschafft, heuer in der 35. Auflage. Diesmal auch mit Schnee, auch wenn nach dem starken Eisregen die weiße Masse arg gebeutelt war. Für das Rennen hat es aber gereicht.

Am Startplatz war einiges los und Dutzende von Hunden bellten gleichzeitig. Es wurde in mehreren Klassen gestartet und die einzelnen Starter vorgestellt. Ein riesiges Spektakel.

Zwischendrin gab es noch eine Vorführung der Rettungshundestaffel am Rothaarsteig. Klasse was die Vierbeiner so alles anstellen.

 

 

Bürgerinformation Breitbandausbau

 

Am 25.03.2015 fand eine Bürgerinformation der Gemeindes Sinn gemeinsam mit dem Projekt „Lahn-Dill-Breitband“ sowie der Deutschen Telekom statt. Es wurde über Ziele und Ablauf des Projektes sowie den aktuellen Breitbandausbau in Fleisbach informiert.

01ccef5e41dffc8113d6a983aa245e65dfbeb62e38

Ziel ist den gesamten Landkreis mit Geschwindigkeiten mindestens 30 Mbit/s (Download) und 10 Mbit/s im Upload. innerhalb von 30 Monaten ausgebaut. Für Gewerbekunden stehen 30 Mbit/s symmetrisch zur Verfügung. Da das komplette Netz „vectoringfähig“ ausgebaut wird, können in Zukunft sogar Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s (Download) erreicht werden.

AusbautLDB

Quelle: Lahn-Dill-Breitband.de

Ausbauplan

Quelle: Lahn-Dill-Breitband.de

 

Fazit: Es wird schneller, aber nicht richtig schnell. Es war jedenfalls gut, daß von der Gemeinde Sinn schon 2012 so umsichtig der Ausbau forciert wurde. Das reduziert den Aufwand im Rahmen des aktuellen Projekts. Aber von Geschwindigkeiten wie in Ballungszentrum sind wir noch weit weg. Schon in wenigen Jahren kann es wieder ein Problem werden. Freuen wir uns zunächst auf Vectoring.

 

Weitere Informationen findet man auf den informativen Seiten des Projekts „Lahn-Dill-Breitband (inkl. interaktiver Karte mit dem Ausbaustatus und voraussichtlicher Verfügbarkeit). Sinn und Fleisbach sind übrigens Ausbaugebiet 5.

 

Wie es aussieht bin ich heute beim Joggen an der „Einsamen Birke“ unterhalb des Wasserturms schon über die Vorboten des „Glasfiberstrecken“ gestolpert.

Glasfiberrollen

XXXIII Fleisbacher Grenzgang (2015)

Am 20.02.2015 ging es auf zum 33. Fleisbacher Grenzgang unter dem Motto „Kniebrecher“. Das offizielle Roadbook beschrieb die Strecke vorab mit „Dorfmitte-Kniebrecher-Bärenklause“. Nach der Begrüssung ging es direkt auf die Strecke und pünktlich hörte auch der Regen auf. Alles gut!

 

Dorfmitte

 

Die Strecke ging vom Treffpunkt „Dorfmitte“ über die Steinstrasse hinauf auf den Weg bis zum Wolfsberg. Von dort ging es weiter über die L3046 in Richtung Hirschberg und dann rechts ab über den „Kniebrecher“ zurück zum Ausgangspunkt. Im Prinzip ist das fast deckungsgleich mit unserer bevorzugten Laufstrecke. Der anwesende Sinner Bürgermeister sah sich unterwegs gezwungen einen Merkenbacher, der sich mehrere Meter (!) in die Fleisbacher Gemarkung eingeschlichen hatte, buchstäblich in seine Grenzen zu verweisen. 🙂

 

Bockenheimer Landstraße

 

Bei der recht gemütlichen Wanderung wurden insgesamt 355hm überwunden. Unterwegs hatte der TSV Fleisbach auch noch eine Verpflegungsstation aufgebaut und das Rote Kreuz wachte darüber, dass alle heil zurückkamen. Es war super organisiert und unterwegs erfuhren wir vom wie immer bestens informierten Gerhard Menger Interessantes über die Geschichte rund um den Grenzverlauf zwischen Fleisbach und Merkenbach (oder Sinn und Herborn, je nachdem wie man das sieht). Außerdem gab es für jeden Teilnehmer auch einen Ansteckbutton mit einem Motiv des diesjährigen Motto.

 

 

Verpflegungsstation am Oberen Tannenstück bei der Rotbuche
Wolfsberg
Große Schneeverwehungen

 

Jetzt wissen wir auch endlich, warum der Kniebrecher Kniebrecher heisst! Auf der steilen Straße zwischen Beilstein und Merkenbach mussten die Ochsen- und Pferdegespanne tief in die Knie gehen und oftmals brachen ihre Knie unter dem Gewicht.

 

„Kniebrecher“, alte Straße zwischen Beilstein und Merkenbach

 

Zum Abschluss gab es Schlachtplatte in der Bärenklause. Vielen Dank an Gerhard Menger für die tolle Führung und den vielen freiwilligen Helfer für ihren Einsatz. Bis zum nächsten Jahr.

Fleisbacher Grenzgang 2015 at EveryTrail

 

Bericht und Bilder vom Grenzgang auf den Seiten des TSV Fleisbach.

„Die Vögel“ – Millionen Bergfinken in Haiger Steinbach

Man rätselt noch warum es Millonen von Bergfinken ausgerechnet nach Haiger-Steinbach zieht. Wir waren jedenfalls zum ersten Mal dort. Aber wir essen auch keine Bucheckern und schlafen nicht in Bäumen. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit kommen Millionen zur Nachtruhe von ihrer täglichen Futtersuche zurück.

Wir waren nicht allein. Mittlerweile gibt es auch eine Imbissbude vor Ort und der Verkehr wird regelt.

 

 

Der Anblick ist aber wirklich sehr beeindruckend. Und das Geräusch auch. O-Ton eines Eingeborenen: „Das ist so ein diffuses Gerrrräusch, fast wie Meerrrrresrrrrauschen.“

 

 

 

Kein Bergfink 😉

 

 

Man sollte ca. 1h vor Sonnenuntergang vor Ort sein wenn man das komplette Programm sehen möchte. Der beste Platz ist der Sportplatz in Haiger Steinbach in der Forsthausstraße.

 

Bericht aus der FAZ.

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Erster Schnee der Saison

Irgendwann im Dezember ist dann doch der erste Schnee erschienen. Zwar nur oben in Greifenstein, aber angesichts der Klimaerwärmung wollen wir mal nicht meckern. Die Gelegenheit nutzen wir für einen kleinen gemütlichen Berglauf nach Greifenstein hoch.

Streckenprofil

 

Greifenstein
Höchster Punkt 438m
Willkommen in Greifenstein
Greifenstein Skipiste
immre noch oben
Zurück durch das Fleisbachtal

Neuer Hochbehälter auf der Hardt

Eine Weile hatten wir uns über merkwürdige Vorgänge im Wald gewundert. Geräumte Waldwege beim letzten Schnee, „Anlieger Frei“-Schilder im Wald, große Löcher und ein LKW-Verkehr wie auf der A5 bei Friedberg.

Dann kamen die Geräusche. Das kann kein Hirsch in der Brunft sein oder ein Jäger. Dann kam die Erleuchtung. Das waren die Vorbereitungen für den neuen Hochbehälter auf der Hardt.

Auf einem kleinen Abendspazierganghaben wir uns den Baufortschritt des neuen Hochbehälters angeschaut. Es geht voran! Und das Gebäude ist groß, sogar sehr groß. Fast 15m hoch. Es soll auch zwei Tanks à 1500 Kubikmeter fassen und Sinn sowie Fleisbach für 40 Jahre mit ausreichend Wasser versorgen.

20130706-203919.jpg
Ausschreibung

Wüterich im Fleisbachtal

Bei einer kleinen MTB Tour im oberen Fleisbachtal traute ich meinen Augen kaum. Hier hat es ordentlichen Kahlschlag gegeben. Alle 50m führt eine tiefe Schneise in den Wald. Natürlich muss ein Wald bewirtschaftet werden, aber bitte nicht mit solchen Kollateralschäden. Von den Wegen ganz zu schweigen. Jetzt soll mir bitte aber keiner erklären, daß Mountainbike fahren oder Geocaching dem Wald schadet.

20130706-200923.jpg

20130706-201004.jpg

20130706-201013.jpg

20130706-201021.jpg

20130706-201032.jpg

20130706-201044.jpg

Die Krötensaison hat begonnen

Die Krötensaison hat wieder begonnen. Leider gibt es schon wieder die ersten Opfer.

 

 

Dieses Jahr findet die Wanderung durch die lange Frostperiode etwas später statt als sonst. Aber der Kröten-Highway auf der K81 zwischen Fleisbach und dem Wanderparkplatz gegenüber des Gewerbegebiets West erfreut sich seit letzter Woche wieder allgemeiner Beliebtheit.

„Runter vom Gas“ heißt die Devise. Auch am Straßenrand sitzende Kröten können durch den Luftdruck schnell fahrender Autos das Zeitliche segnen.

 

Wir hatten gerade wieder Besuch im Vorgarten. Da musste ich mir einen anderen Parkplatz suchen. Ich hoffe der Kleine kommt an seinem Ziel an.

20130415-221231.jpg

Von Erdmännchen im Vogelpark

Zu Ostern hat der Vogelpark Herborn in Uckersdorf wieder seine Pforten geöffnet. Wir haben die Gelegenheit genutzt um die Erdmännchen (nicht Erdhörnchen!) zu besuchen.

 

Die Jungs sind schon sehr putzig unter ihrer Wärmelampe.

Vogelpark Uckerdorf

 

Wieviele Erdmännchen passen in einen 3/4m Baumstamm? 9!

Vogelpark Uckerdorf
Die Benett-Känguruhs sind noch etwas scheu in ihrem neuen Quartier.

Vogelpark Uckerdorf
Ich durfte die wilden Tiere füttern.

Vogelpark Uckerdorf
Bei diesen Kameraden verkniff ich mir das Streicheln, die Jungs packen gut zu.

Vogelpark Uckerdorf

 

Aber auch ansonsten ist der Vogelpark immer einen Besuch wert. Es wird dort mit viel Engagement gearbeitet und täglich ab 15.00 Uhr finden sogar kostenfreie Führungen statt.

Öffnungszeiten sind von 9.30 – 19.00 Uhr. Weitere Infos auf den Seiten des Vogelparks.

 

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten