Mein neues Apfeltelefon

Nachdem mein alter Vertrag auslief, war es Zeit für ein neues Mobiltelefon. Ich wollte WLAN, GPS und Internet in Fix. Und Geocaching sollte ordentlich unterstützt sein. Nach kurzer Überlegung habe ich mir ein Iphone mit Datenflat-Tarif zugelegt. „Zufällig“ gab es auch gerade ein schickes Angebot von T-Mobile.

Als ich dann auch verstadnen hatte, dass man das Iphone erst bei I-Tunes aktivieren muss, habe ich es dann zum Laufen bekommen. Und ich bin begeistert. Super einfache und intuitive Bedienung, Internet geht wirklich gut zum Anschauen. Und sogar von der Couch via WLAN.

Zunächst habe ich mir ein paar Lieder von I-Tunes runtergeladen (Achtung: Suchtpotential), die Iphone Geocaching Application sowie einen Twitter-Client installiert.

… ich werde berichten. Bis bald beim Loggen im Wald.

Apple – iPhone

Hardcore-Parken Dillenburg am 15.02.2009

Es ist mal wieder soweit, ganz plötzlich und unerwartet:

Es gibt wieder ein Hardcore-Parken beim McDonalds in Dillenburg mit anschließender Ausfahrt. Und wie immer gilt: Nur wenn auf Deinem Auto „Jeep“ steht, darf man auch kommen.
Für alle Unwissenden: Beim Hardcore-Parken trifft man sich mit Jeeps auf einem McDonalds-Parkplatz in einer mittelhessischen Kleinstadt für einen Schnack. Meistens fährt man dann noch auf eine Ausfahrt im Konvoi, was regelmäßig zu einem Verkehrschoas führt.

Es geht eigentlich nur um Jeeps und Gelände. Eigentlich eine völlig sinnlose Veranstaltung, macht aber total Spaß.

Funtensee: Der Kältepol Deutschlands?

Am Funtensee wurden gesten wieder über -36°C gemessen. Ist der Funtensee wirklich der Kältepols Deutschlands?

An Weihnachten 2001 registrierte die am Funtensee gelegene Station von Meteomedia mit −45,9 °C die tiefste in der Bundesrepublik je gemessene Temperatur; daher gilt der Funtensee als der „Kältepol“ Deutschlands. Erklärbar ist dieser extreme Wert durch die besondere Lage des Sees:

Er ist rings von Bergen umschlossen und liegt in einem Becken. Im Winter können die Strahlen der tiefstehenden Sonne hier kaum eindringen. In klaren Nächten strahlt die Restwärme ab. Da die kalte Luft nicht abfließen kann, bildet sich ein Kaltluftsee. Am 25. Januar 2000 wurde direkt am Funtensee eine Temperatur von −45,8 °C gemessen, 100 m oberhalb lag die Temperatur bereits rund 27 °C höher.

Quelle Wikipedia

Die besondere geografische Lage führt zu diesen Extremwerten am Funtensee. Seit Meteomedia von Jörg Kachelmann dort die Wetterstation betreibt, finden die Werte auch den Weg in das Fernsehen. Sehr zum Leidwesen der Hoteliers in Berchtesgaden, den Tourismusbehörden und der Nationalparkverwaltung. Alle haben Angst, dass die Menschen (aka Touristen) glauben am Königsee muss man auch im Sommer lange Schlüppies tragen.

Interview mit dem Meteorologen Jörg Kachelmann zum Funtensee
Website der Nationalparkverwaltung über den Funtensee
Bericht im Berchtesgadener Anzeiger
Geocache „Beim Kältepol“ (GCK8RH)
Tiefstwerte der vergangenen Jahre